Hochtemperatur als Virenstopp

Zuverlässiges Material ist für das japanische Unternehmen Oparz bei der Herstellung des 3D-Erhitzers, einem Metallfilter, der Hitze zur Sterilisierung der Luft in Krankenhausumgebungen nutzt, von entscheidender Bedeutung. Die Technologie könnte bei der Bekämpfung der Ausbreitung der Coronavirus-Krankheit Covid-19 von Nutzen sein.

Dem Präsident und Gründer von Oparz, Shinsuke Ohara, ist wichtig, dass jedes einzelne Teil des 3D-Erhitzers höchste Qualitätsansprüche erfüllt.

Der von der japanischen Firma Oparz entwickelte 3D-Erhitzer ist in der gegenwärtigen Coronavirus-Pandemie eine umso aktuellere Lösung. Als Teil des Perfect Clean-Systems des Unternehmens, das zusätzlich ein Gebläse und einen luftgekühlten Wärmetauscher umfasst, fungiert der 3D-Erhitzer als Metallfilter, der Bakterien und Viren zu harmloser Asche verbrennt und einen sterilen Arbeitsraum für medizinisches Personal entstehen lässt.

Kernstück des 3D-Erhitzers ist ein poröses Aggregat namens Palblat. Es handelt sich um eine Metallfolie mit einer Dicke zwischen 15 und 50 Mikrometern, die mit über die Folie gleichmäßig verteilten mikroskopisch kleinen Durchgangslöchern und Graten auf beiden Seiten gearbeitet ist.

Der 3D-Erhitzer entsteht, indem Elektroden angebracht und das Palblat dann zu einer Spule gerollt und mit Aluminiumoxidband zusammengefügt wird. Je nach beabsichtigter Anwendung wird das Palblat entweder mit isolierendem Aluminiumoxidband zwischen den Palblat-Schichten gerollt oder ohne Aluminiumoxidband, mit Aluminiumoxid direkt auf dem abgeflachten Palblat, aufgerollt.

Beim Einsatz in der Perfect Clean-Lösung wird der 3D-Erhitzer auf mindestens 350 Grad Celsius gebracht, eine Temperatur, die nachweislich hoch genug ist, um Staub, Pollen, Bakterien und Viren zu veraschen.

Der 3D-Erhitzer entsteht, indem das poröse, Palblat genannte Aggregat zu einer Spule gerollt und mit Aluminiumoxidband zusammengefügt wird.

Hohe Qualität für hohe Sicherheit

Die Materialqualität ist das A und O für ein Produkt, das zuverlässig gegen ansteckende Viren wirksam sein soll. Aus diesem Grund hat sich Oparz zur Herstellung des 3D-Erhitzers für die ferritische Eisen-Chrom-Aluminium-Legierung Kanthal® AF entschieden. Die Legierung zeichnet sich durch hohe Oxidationsbeständigkeit und gute Formstabilität aus, was den Elementen eine lange Lebensdauer sichert.

„Wir verwenden die Kanthal AF-Legierung seit 2017 und haben festgestellt, dass sie ein gutes gleichmäßiges Aufheizverhalten hat“, sagt Shinsuke Ohara, Präsident und Gründer von Oparz. „Sie verhält sich unter steigenden Temperaturen stabil und konstant.“

„Man könnte sich fragen, warum wir keinen gewöhnlichen rostfreien Stahl verwenden, schließlich sind 350 Grad Celsius eine an sich niedrige Temperatur für den Kanthal-Werkstoff“, sagt er. „Die Antwort würde lauten ja, wir könnten derartiges Material verwenden, aber das Produkt hätte eine viel kürzere Lebensdauer und die Sicherheitsmarge bei solchen Werkstoffen ist viel geringer.“

Oparz war ein Finalist beim Kanthal®-Preis 2016. Sehen Sie sich hier unser Video an:

Kanthal® Award 2016 -  Oparz

Bleiben Sie informiert

Abonnieren Sie unsere Nachrichten, um mehr Mitteilungen wie diese zu erhalten.

Abonnieren

Wenden Sie sich an uns

Finden Sie Vertriebsbüros und Händler in Ihrer Nähe. Dort unterstützt man Sie in allen Fragen zu unseren Produkten und Leistungen und steht Ihnen genauso für allgemeine Auskünfte zur Verfügung.

Kontaktieren Sie uns

Anwendungen des 3D-Erhitzers

Die 3D-Erhitzertechnik hat drei Hauptanwendungsgebiete:

  • Flüssigkeitserhitzung
    Oparz hat einen Heißdampfofen für das Kochen entwickelt.
  • Gaserhitzung
    Die Perfect Clean-Lösung kann zur Luftreinigung und Desodorierung in Krankenhausumgebungen, in der Lebensmittelverarbeitung und mehr Bereichen eingesetzt werden.
  • Metallerhitzung
    Einsetzbar zur Flächenerhitzung im Bereich der Solarenergie